Anzeige

Medien im Trubel von Schnelligkeit, Verantwortung, Relevanz und Resilienz

Während der 3 Medientag in München wurden an 5 Bühnen kontroverse Debatten, informative Vorträge und inspirierende Keynotes geführt. Das Motto „more relevant than ever“ wurde vielfältig präsentiert und diskutiert. Bei den verschiedenen Panel-Diskussionen, Audio-und TV-Gipfel und dem „Journalism Summit“ zeigte sich das who is who der Medienbranche.

CEOs sowie Programmdirektoren, Journalisten,  Philosophen, Politiker und Schauspieler nahmen Stellung zu dem Thema Medien. Emotional starteten die Medientag nach einer launigen, aber auch mahnenden Rede zu mehr Transparenz und Unabhängigkeit der Medien zur Eröffnung des Bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder mit dem Vortrag von Dr. Wladimir Klitschko. Klitschko erwähnte mit Eindringlichkeit den wichtigen Stellenwert einer freien Presse, denn  „Medien sind auch eine Waffe'“ formulierte der ehemalige Box Champion. Abhängigkeit und Monopolstellungen, sei es im Wirtschaftlichen Bereich oder bei den Medien, sind gefährlich. Außerdem dürfen  die internationalen Medien nicht aufhören über die Lage des Landes zu berichten. 

Dr. Markus Söder ermahnt die Medien zu mehr transparenz und „aus bösen Worten können böse Taten werden“ zu Vorsicht bei Desinformationen die der Demokratie schaden könnten. 

Die Botschaft von Wladimir Klitschko “ Nicht Krieg-müde werden“ Gerade jetzt ist  die kontinuierliche mediale Unterstützung für Ukraine extrem wichtig.