Tag

Erfolgsmacht

Browsing

Stehen wichtige Entscheidungen an wie z.B. die Frage, ob ich die Firma wechseln oder welchen Bewerber ich einstellen soll, treffe ich die richtige Partnerwahl,ist die Geldanlage oder der Hauskauf die richtige Wahl, so sollten wir unser Bauchgefühl nicht unterschätzen.

Vor allem Männer tun sich schwer, den Sachverstand zurückzustellen und der eigenen Intuition zu folgen. Als „Kopfmenschen“ betrachten sie die weibliche Intuition z.B. im Geschäftsleben im Gegensatz zum privaten Bereich eher skeptisch. Doch spielt das Bauchgefühl im zwischenmenschlichen Bereich und gerade im Umgang mit Kunden und Mitarbeitern eine nicht zu unterschätzende Rolle. Wer über ausreichend Erfahrung verfügt und bereit ist, sein Bauchgefühl auch einmal kritisch zu betrachten, wird die besseren Entscheidungen treffen.

Die Erfolgsmacht in Dir!

Wir alle träumen davon, erfolgreich zu sein. Aber was bedeutet der Begriff Erfolg wirklich? Wie muss er in der heutigen Zeit definiert werden? Und: Wie kann man dem ungesunden Leistungsdruck unserer modernen Gesellschaft entgehen und dennoch erfolgreich sein? Die Antworten auf diese Fragen sind der Schlüssel zum Glück. Denn wissenschaftliche Langzeitbeobachtungen haben bestätigt: Erfolg macht glücklich! 


 Gerald W. Huft, Herausgeber und Chefredakteur des ICJ mice magazine und Geschäftsführer von ICJ Marketing (www.icjambassador.com), gilt aufgrund seiner profunden Kenntnisse im Geschäftsreisetourismus sowie im Konferenz-, Event- und Incentive-Sektor als ausgewiesener Experte der MICE-+ Luxury-Branche. In den vergangenen 30 Jahren ist es ihm gelungen, sich selbst und sein Unternehmen stets zu neuen Erfolgen zu führen. Als Konzeptionist von zahlreichen innovativen Marketingtools beschreitet Gerald W. Huft außergewöhnliche Wege im Print- und Online-Bereich.

Stehen wichtige Entscheidungen an wie z.B. die Frage, ob ich die Firma wechseln oder welchen  Bewerber ich einstellen soll, treffe ich die richtige Partnerwahl,  ist die Geldanlage oder der Hauskauf die richtige Wahl, so sollten wir unser Bauchgefühl nicht unterschätzen. 

Erfolg definiert sich allgemein als das Erreichen eines selbst gesetzten oder als  allgemein als erstrebenswert anerkannten Ziels. Dabei kann sich das Ziel auf die Entwicklung der Person, eines Teams oder einer Organisation beziehen

Zur Erklärung des Phänomens Erfolg liegt in der heutigen Forschung der Fokus auf Fähigkeiten bzw. Kompetenzen und nicht auf Persönlichkeitsmerkmalen, Motiven oder Intelligenz-Theorien. Um erfolgreich sein ist bei bestimmten Berufsgruppen z. B. Verkäufer, Psychiater u.a. Empathie absolut wichtig, während es z.B. bei Chirurgen auf eher handwerkliche Fähigkeiten und bei Unternehmern auf analytische Fähigkeiten ankommt. 

In vielen Berufen sind sog. Wenn-Dann-Regeln, die das in einer Situation anwendbare Handlungswissen eines Menschen konstituieren, von Bedeutung. Das heißt, von Fähigkeiten sollte man am besten nur in Bezug auf bestimmte Aufgaben und Ziele in einem konkreten Umfeld sprechen. (L.M. Spencer, Competence at work: models for superior performance, John Wiley & Sons,1993) So brauchen beispielsweise Menschen mit Führungsverantwortung Führungskompetenz, solche mit funktionsübergreifender Verantwortung brauchen Managementkompetenzen oder Vertriebskompetenzen für Mitarbeiter im Marketing und Vertrieb. 

———————————————————————————————————–

Die Erfolgsmacht in Dir!

Wir alle träumen davon, erfolgreich zu sein. Aber was bedeutet der Begriff Erfolg wirklich? Wie muss er in der heutigen Zeit definiert werden? Und: Wie kann man dem ungesunden Leistungsdruck unserer modernen Gesellschaft entgehen und dennoch erfolgreich sein? Die Antworten auf diese Fragen sind der Schlüssel zum Glück. Denn wissenschaftliche Langzeitbeobachtungen haben bestätigt: Erfolg macht glücklich! 

Der Weg zum persönlichen Erfolg und zum eigenen Glück

In dieser Keynote zeigt Ihnen Gerald W. Huft, wie jeder Mensch zu seinem persönlichen Erfolg und damit zu seinem eigenen Glück gelangen kann. Das Besondere daran: Hier erfahren Sie, wie Sie Erfolg ganz individuell für sich und Ihr Leben definieren. Dabei sind realistische Ziele oberstes Gebot. Falls Sie unter Höhenangst leiden, ist es nicht ratsam, sich eine Fallschirmspringerausbildung als nächstes Erfolgsziel zu setzen. Trotzdem müssen Sie den Gedanken ans Fallschirmspringen nicht komplett aufgeben. Allerdings sollten Sie einen Zwischenschritt einplanen und zuerst Ihre Höhenangst überwinden. Dieses Beispiel beweist: Wenn Sie große Erfolge in kleine Etappen unterteilen und Ihre Ziele flexibel formulieren, können Sie mehr erreichen als gedacht.

So werden berufliche und private Lebensziele wahr

Ganz gleich, welche Ziele Sie sich gesteckt haben: Nicht die äußeren Umstände entscheiden über Erfolg oder Misserfolg, sondern die Art, wie Sie mit den Gegebenheiten des Lebens umgehen. Gerald W. Huft verrät Ihnen, wie Sie Hindernisse überwinden und Ihre Pläne Schritt für Schritt in die Tat umsetzen. Schon während des Vortrags werden Sie Ihre innere Erfolgsmacht spüren. Nutzen Sie die Chance. Entdecken Sie „Die Erfolgsmacht in Dir“ und lassen Sie Ihre beruflichen und privaten Lebensziele wahr werden!

———————————————————————————

Gerald W. Huft, Herausgeber und Chefredakteur des ICJ mice magazine und Geschäftsführer von ICJ Marketing, gilt aufgrund seiner profunden Kenntnisse im Geschäftsreisetourismus sowie im Konferenz-, Event- und Incentive-Sektor als ausgewiesener Experte der MICE-+Luxury-Branche. In den vergangenen 30 Jahren ist es ihm gelungen, sich selbst und seine Unternehmen stets zu neuen Erfolgen zu führen. Als Konzeptionist von zahlreichen innovativen Marketingtools beschreitet Gerald W. Huft außergewöhnliche Wege im Print-, Online- und Event-Bereich.

In der Wissenschaft gibt es eine Anzahl von Versuchen,  Erfolgserlebnisse bzw. den Begriff von subjektiv empfundenem Glück messbar zu machen. Nach dem Flow-Konzept von Csikszentmilhalyi (Mihaly Csikszentmihalyi, Flow im Beruf, Das Geheimnis des Glücks am Arbeitsplatz, 2. Aufl., Stuttgart 2004) erfährt der Mensch ein Glücksgefühl, wenn seine Fähigkeiten in gleichem Maße wachsen wie die Herausforderungen.